Objektbeschreibung

Am Posthof in Salzgitter-Lebenstedt entstehen in der Nachbarschaft des parkähnlichen Ehrenfriedhofs drei Stadtvillen, in 3-geschossiger Bebauung mit Staffelgeschoß.

In bedarfsgerechten Anteilen werden Wohnungen in verschiedenen Größen barrierefrei und z. T. rollstuhlgerecht für junge und alte Menschen angeboten. Sie sind mit ihren Loggien nach Süden und Westen ausgerichtet.

Die PKW-Einstellplätze und Gebäude werden mit Hecken und Bäumen umsäumt. Die Stellplätze werden z. T. als überdachte Carports ausgebildet. Für Besucher stehen Parkplätze an der Straße zur Verfügung.

Drei Fahrrad-Parkhäuser werden an der fußläufigen Erschließung der Wohnanlage platziert. Hier sind auch die Müllcontainer untergebracht.

Wohnungen EG / 1. und 2. OG

Die Gründung der Gebäude erfolgt mit Stahlbetonfundamenten und –sohle auf tragfähigem Grund entsprechend der statischen Berechnung und dem Gründungsgutachten.

Das Gebäude wird als Mauerwerksbau mit Geschoßdecken aus Stahlbeton gem. statischer Berechnung errichtet. Dabei wird der Schallschutz für den Wohnungsbau nach DIN 4109 beachtet.

Das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes wird durch den mit verschiedenen Farbtönen gestalteten Klinker und  Putzbau im Wärmedämmverbundsystem und die bodentiefen weißen Kunststofffenstern.

Die bodentiefen Fenster schaffen eine intensive Verbindung zwischen Innen- und Außenraum.
Die Loggien sind in gut nutzbarer Größe nach Süden und Westen angeordnet. Sie erhalten Geländer aus verzinktem Eisen mit mit einem Handlauf aus Edelstahl. Die Sichtflächen haben einen Windschutz aus eloxiertem Glas.

Auf den nicht einsehbaren Bereichen über dem Staffelgeschoß werden Solarelemente für die Warmwasserbereitung installiert.

Das Gebäude wird nach den Erkenntnissen der modernen Energieversorgung in sinnvoller Weise ausgerüstet, um den Bewohnern die gebotene Nachhaltigkeit zu sichern. Dazu gehört auch die Einhaltung der ENEV 2014.

Alle Wohnungen sind barrierearm . Sie verfügen über den notwendigen Abstellraum innerhalb der Wohnung.
Einzelne Wohnungen können barrierefrei und mit dem Rollstuhl uneingeschränkt nutzbar angeboten werden.

Die Erschließungszonen mit ihren Treppenräumen werden mit Steinzeug belegt. Die Treppengeländer  bestehen aus Flachstahl mit senkrechten Stäben.

Der Aufzug ist barrierefrei ausgerüstet. Die Kabine wird mit gebürstetem Edelstahl und einer verspiegelten Rückwand ausgeführt und erhält den Steinzeugbelag der Erschließungszone.

Im überdachten Eingangsbereich wird die Briefkasten-, Klingel- und Gegensprechanlage für die Wohnungen eingebaut.

Die Wohnungen erhalten in den Wohn- und Schlafräumen versiegelte Parkettböden. Im Wert des Parkettbodens kann auch ein Teppichboden gewählt werden. In Küchen und Abstellräumen werden großformatige Fliesenbeläge verlegt. Die Loggien erhalten Steinzeug-Platten.

Die Böden der Bäder werden einschließlich Duschbereich mit großformatigen Fliesen ausgestattet. Die Wände werden  mit großformatigen Fliesen in hellem Farbton belegt.

Der Duschbereich wird vom Wasch- und WC-Bereich mit einer feststehenden Glaswand getrennt. Er wird mit einer Aufputz-Thermostatbatterie, Duschstange, Brauseschlauch und Kopfbrause ausgestattet.
In den Wohnungen, die mit dem Rollstuhl uneingeschränkt nutzbar ausgestattet werden, wird für den Duschbereich auf Wunsch ein Vorhang geliefert.

Weiterhin erhalten die Bäder einen Waschtisch mit Einhebelmischbatterie, ein wandhängendes Tiefspül-WC mit Unterputzspülkasten sowie die übliche Ausstattung mit Bürstengarnitur, Handtuchhalter, Papierhalter etc.

In den Küchen werden ein absperrbarer Warm- und Kaltwasseranschluß sowie ein Geschirrspülmaschinenanschluß mit den entsprechenden Abflüssen installiert.

Die Abstellräume erhalten Anschlüsse für eine Waschmaschine und einen Kondensationstrockner.

Jede Wohnung wird mit den Kalt- und Warmwasserzählern zur Ermittlung des individuellen Wasserverbrauchs ausgestattet.

Die Entlüftung der innenliegenden Bäder, Abstellräume und Küchen erfolgt mit elektrischen Lüftern über Dach bzw. die Außenwände.

Die Wärmeversorgung erfolgt durch eine zentrale, gasbetriebene Brennwertheizung mit Warmwasserversorgung über Solarenergie-Elemente auf dem Dach. Die Wohnungen werden mit Fußbodenheizung beheizt. Die Steuerung erfolgt als Einzelraumregelung über Thermostatfühler. Die Verbrauchsmessung erfolgt innerhalb der Wohneinheiten mit Wärmemengenzählern im Verteiler der Fußbodenheizung.

Der Elektro-Hauptanschluß mit den Zähleranlagen liegt im Hausanschlußraum des Gebäudes. Die Wohnungsverteilungen werden an geeigneter Stelle innerhalb der Wohnung installiert.

Eingangsbereich und Treppenhaus sowie Technikräume erhalten Wand- und Deckenauslässe und werden nach den Erfordernissen mit Leuchtkörpern ausgestattet.

Jede Wohnung erhält im Bereich der Wohnungseingangstür eine Gegensprechanlage zum Hauseingang. Neben einer umfangreichen Installation von Schaltern und Steckdosen sowie Wand- und Deckenauslässen gem. Installationsplan werden in allen Wohn- und Schlafräumen Anschlüsse für Fernseh- und Rundfunkgeräte sowie für Telefon verlegt.

Die Wände werden geputzt, zur Glätte gespachtelt und erhalten einen hellen, wischfesten Anstrich. Die Betondecken werden zur Glätte gespachtelt und erhalten einen weißen Anstrich.

Als Zimmertüren werden beschichtete Fertigtüren mit Futter und Bekleidung im hellen Farbton entsprechend den Wänden eingesetzt. .

Jeder Wohnung ist 1 PKW-Stellplatz zugeordnet.

Sämtliche Materialmuster, Sanitärobjekte und Armaturen werden dem Käufer zur Ansicht gestellt.

Staffelgeschoß

Im Staffelgeschoß werden 2- bis 4-Zimmerwohnungen mit unterschiedlichen Wohnflächen angeboten. Dazu kommen noch unterschiedlich grosse Terrassenflächen.

Die Ausstattung der Wohnungen entspricht den Wohnungen der darunterliegenden Geschosse.

Verschiedene Penthousewohnungen erhalten zusätzlich ein separates Gäste-WC mit wandhängendem Tiefspül-WC und Handwaschbecken.

Die Bäder erhalten ein wandhängendes Tiefspül-WC, eine Dusche und einen Waschtisch mit Einhebelmischbatterie.  Der Duschbereich wird mit feststehender Glaswand abgetrennt und mit Aufputz-Thermostat-Batterie, Duschstange und Kopfbrause ausgestattet.

Die freiliegenden Terrassen werden mit  Steinzeug-Platten belegt. Die Geländer aus Stahl erhalten Füllungen aus bruchsicherem Glas.

Sämtliche Materialmuster, Sanitärobjekte und Armaturen werden dem Käufer zur Ansicht gestellt.

Burgdorf im Januar 2017